1989 – Mama mach mobil

Hier handelt es sich um eine „fast“ normale Familie. Aber das Wort normal hat heute den Unterton von langweilig. Und so ist es auch bei Schöberls. Der Vater arbeitet tags, und abends will er „sei Ruah“! Mutti opfert ihre ganze Arbeitskraft einem staubfreien Haushalt. Der Sohn Sigi, ein Student der Psychologie will seine Studienweisheit Zu Hause verwerten und führt g’scheite Reden um diesem Einerlei Abhilfe zu schaffen. Aber da stößt er auf taube Ohren, denn so war’s Immer und so wird’s auch immer sein. Da erscheint unerwartet eine Freundin der Mama, eine fesche Person, und selbstbewusste Inhaberin einer gut gehenden Boutique. In Frau Schöberl sieht sie das lange gesuchte Mannequin um ihr Angebot für Vollschlanke Damen wirkungsvoll zu präsentieren. – Und schon ist Mama verschwunden um den Laufsteg zu betreten. Was sich aus diesem Entschluß ergibt, darüber können nur Vater, Sohn und der aus dem Altenheim ausgebrochene Opa staunen. Papa kommt erst wieder zur Besinnung, als er merkt, dass Mama zum verlieben ist, aber nicht nur für ihn.

Das Stück wurde wegen des tödlichen Unfalls von Gerhard Müller während der Probezeit abgesagt und kam bis heute nicht zur Aufführung!

Schauspieler
Heinrich SchöberlHeinrich Wiesner
Berta Schöberl, seine FrauErika Thummet
Sigi, beider SohnChristian Thummet
Opa Schöberl Bernhard Kraus
Otto DünnwaldWilfried Kern
Alma Dünnwald, seine FrauGerda Thummet
Gila, Freundin von Berta"Susi" Bodenhausen
Bernd LauberGerhard Müller
Organisation
SpielleitungManfred Thummet
SouffleurStefan Prechtel
OrganisationReinhard Thummet