2004 – Oil of Olaf

Welcher Mann möchte nicht einmal etwas besonderes sein? Reich, berühmt und begehrt von allen Frauen. Dieser Wunsch wird hier aufs Korn genommen. Mitten in Deutschland findet Tom, ein Engländer im Dienste des hiesigen Landwirts Olaf, Öl. Eine Sensation, die schon bald eine attraktive Betriebsberaterin sowie ein Fernsehteam auf Olafs Hof….. und schon ist die Komödie in vollem Gange.
Aber wie bei den meisten Männern ist auch bei Olaf viel Raum für einen Traum

Und was ganz nebenbei sonst noch so alles passiert, na sehen sie lieber selbst…

Presseberichte
“Oil of Olaf” wird nicht mehr gefördert.
Letzter Vorhang ist gefallen

– Diesjährige Veranstaltungsreihe ist abgelaufen – Großer Andrang zu den Aufführungen –

Am Samstag, den 20.3. ist die diesjährige Veranstaltungsreihe der Theatergruppe Ermreuth abgeschlossen worden. Die insgesamt sechs Veranstaltungen (6., 7., 12., 13. 19. Und 20. März 2004) waren durchgehend sehr gut besucht. Bereits im Vorverkauf im Gasthaus Ederer in Ermreuth war die Nachfrage so groß, das mancher Kartenwunsch nicht mehr bedient werden konnte Auch die ca. 20 Randplätze, die an der Abendkasse erhältlich vorgehalten wurden, waren nicht immer ausreichend.
In dem heiteren Schwank ging es um den Bauern Olaf Neubauer (Wilfried Kern), der sich in den Kopf gesetzt hat ein anspruchsvolleres Leben zu führen. Seine kleine Landwirtschaft und die kleine Sommerpension seiner Frau (Erika Thummet), die sowieso nur noch die alljährlich wiederkommende exotische Malerin Dora Bolero (Sandra Kraus) umfasst, sind ihm nicht genug. Er möchte reich, berühmt und auch begehrt sein. Vergebens versuchen seine Frau und sein Sohn (Sven Polster) ihm Zufriedenheit mit dem normalen Alltagsrhythmus bei zu bringen. Mittels einer Wünschelrute, dessen Umgang er auf der Volksschule erlernt hatte, glaubt er ein Ölvorkommen ausfindig gemacht zu haben. Er heuert den Engländer Tom Bread (Stefan Kroder) von der Ölfirma “Lifio” an und dieser Ölspezialist findet wirklich “Oil” auf den Anwesen von Olaf. Diese Sensation bringt schon bald die Komödie in vollem Gange. Da taucht die attraktive aber auch geldgierige Betriebsberaterin Carmen Hübsch (Carina Peipert) auf, die ihn bereitwillig bei seinem Geschäft unterstützt. Auch der Bürgermeister der Gemeinde (Dietmar Melikewitz), der früher den Plänen seines Schwagers eher ablehnend gegenüberstand, sieht hier Chancen für seine Gemeinde und somit seiner gesellschaftlichen Position. Der Ölfund findet natürlich auch Medieninteresse, schon bald taucht ein Fernsehteam (Tanja Kern und Stefan Thummet) vom regionalen Sender “AIR’M RIGHT TV” auf, um die Sensation in der Welt zu verbreiten. Aber auch mit den negativen Seiten eines Unternehmens kommt Olaf bald in Berührung. Die Naturschutzbehörde ist auf Grund des ungewöhnlichen Fundes natürlich sehr besorgt um die betroffene Landschaft. Als zu Beginn der groß angelegten gewerblichen Förderung des Öls, die Ölforderung ausbleibt, findet die Umweltbeauftragte Amanda Schütz (Susi Bodenhausen) auch die Lösung dafür. Olaf war nicht auf ein Ölvorkommen, sonder auf ein in Vergessenheit geratenes Öllager aus dem 2. Weltkrieg gestoßen. Nichts mit dem Leben als Ölscheich, vielmehr kommen jetzt ruinöse Kosten für die Beseitigung des Ölschadens auf ihn zu. Aus ist es, sowohl mit dem Interesse der Medien, wie auch mit den guten Freunden die es zum Zeitpunkt der erhofften Hochkonjunktur so gut mit Olaf gemeint hatten. Schon bald weis Olaf nicht mehr ein noch aus. Nicht am Tage und auch nicht in der Nacht, wo er von Alpträumen geplagt wird die ihm seine ausweglose Situation nur zu sehr verdeutlichen. Als er von seiner Frau aus einem dieser Alpträume geweckt wird, glaubt er zuerst, dass sie ihn verlassen will. Dann kehrt sich für Olaf doch alles wieder zum Guten. Seine Frau will ihn nicht verlassen, sondern nur zur lange geplanten Kur und Olaf wird sich langsam aber mit ständig steigender Gewissheit bewusst, das er das ganze Geschehen nur geträumt hat. So führte das ganze zu einem guten Ende, Olaf ist mit einem blauen Auge davon gekommen und seine zukünftigen Träume von großen Geld und dem Leben in der großen Gesellschaft werden auf Grund seiner Erfahrungen in seinem Traum vom “Oil of Olaf” viel anspruchsloser ausfallen.
Die Spielleitung zu diesem turbulenten, humorvollen Durcheinander, das noch mit Pointen und Neckereien auf das nähere Umfeld der Theatergruppe Ermreuth, aber auch auf Vorkommnisse der großen Szene, gespickt wurde, lag auch in diesem Jahr wieder in den bewährten Händen von Wilfried Kern und Dietmar Melikewitz. Als Souffleuse fungierte Christine Lösel, für die Maske sorgte Sabine Ederer und Tanja Weikart Maßgeblich verantwortlich für die Bühne waren Uwe Ederer und Jürgen Wisnewski, die Organisation der Veranstaltungsreihe wurde von Reinhard Thummet durchgeführt Von der Theatergruppe Ermreuth richtete sich aber auch Dank an das Publikum, das bei den Vorführungen sehr gut mit ging. Dies Erleichterte den Akteuren deren Auftreten, wodurch der Auftritt neben der Mühe auch Spaß gemacht hat. Der Dank geht aber auch an die Wirtsleute Ederer, die die “Theaterer” seit dem 21. Februar ertragen mussten. Zuerst mit dem Aufbau der Bühne, weiter mit den Proben, vor der 1 Veranstaltung tägliche Proben, und zuletzt mit drei Wochenenden mit jeweils zwei Aufführungen und abschließend mit dem Abbau der Bühne und der Wiederherstellung des normalen Saalbetriebsmöglichkeit. Nun ist erst einmal Ruhe für diese Saison, man kann jedoch gespannt sein wie lange es dauert bis es wieder kribbelt und die ersten Überlegungen zur Theatersaison 2005 angestellt werden.
Schauspieler
Olaf Neubauer, LandwirtWilfried Kern
Erika Neubauer, Frau von OlafErika Thummet
Jens Neubauer, Sohn von Olaf und ErikaSven Polster
Horst Unglaube, Bürgermeister und Bruder von ErikaDietmar Melikewitz
Carmen Hübsch, BetriebsberaterinCarina Peipert
Dora Bolero, KünstlerinSandra Kraus
Tom Bread, EngländerStefan Kroder
Silvia Gier, ReporterinTanja Kern
KameramannStefan Thummet
Amanda Schütz, Umweltschützerin"Susi" Bodenhausen
 
Organisation
SpielleitungWilfried Kern und Dietmar Melikewitz
SouffleurChristine Lösel
MaskeSabine Ederer
BühneUwe Ederer, Jürgen Wisnewski
OrganisationReinhard Thummet
 
Photos